Skip to main content

Käsefondue Rezept – Traditionelles Moitié-Moitié aus Fribourg

Käsefondue Rezept als Infografik – In nur 5 Schritten steht Ihr traditionelles Moitié-Moitié auf dem Tisch!

Jedermann hat wohl ein anderes liebstes Käsefondue Rezept. Es gibt unendlich viele verschiedene davon. Wenn man aber nach einem klassischen Schweizer Käsefondue Rezept fragt, dann steht das Friburger Moitié-Moitié sehr weit oben auf der Liste.

Moitié-Moitié ist französisch und bedeutet halb-halb. Damit kann man sich auch bereits vorstellen, woraus dieses Käsefondue Rezept besteht – nämlich aus zwei verschiedenen Käsesorten, welche je die Hälfte dieses Käsefondues ausmachen. Diese beiden Käsesorten sind zum einen Gruyère und zum andern Fribourger Vacherin.

In der untenstehenden Infografik finden Sie das Rezept und einige wertvolle Tipps dazu. Da ich weiss, dass nicht jeder mit Infografiken zurecht kommt, gibt es das Käsefondue Rezept weiter unten im Fließtext.

 

Käsefondue Rezept - Infografik

 

Einkaufsliste für Käsefondue Rezept Moitié-Moitié für 4 Personen

  • 1kg Brot (am besten eignet sich ein etwas rauheres Brot)
  • 400g geriebenen Gruyère (Greyerzer)
  • 400g geriebenen Fribourger Vacherin
  • 3dl Weisswein (beispielsweise Chasselas)
  • 1 EL Maisstärke
  • 1 Gläschen Kirsch-Schnaps
  • 2-4 Knoblauchzehen (je nach Geschmack)
  • Pfeffer und Muskat

 

Schritt 1 – Der richtige Käsefondue Topf

Hier fängt alles an – denn wer kan schon ein Käsefondue zubereiten, wenn nicht der richtige Käsefondue Topf vorhanden ist. Wenn Sie bereits das perfekte Caquelon besitzen, dann können Sie den ersten Schritt natürlich gerne überspringen.

Ansonsten hier einige Tipps: Nutzen Sie für Käsefondue nicht denselben Topf wie für’s Fleischfondue! In einem Topf für Fleischfondue würde der Käse anbrennen. Wieso das so ist, können Sie im Einstieg zu dieser Webseite nachlesen.

Sofern Sie über einen Induktionsherd verfügen, können Sie keinen Käsefondue Topf aus Keramik verwenden, da dieser dafür nicht geeignet ist. Es gibt aber spezielle Caquelons, die für Induktionsherde geeignet sind.

Sobald der richtige Käsefondue Topf bereit steht, können Sie zum Schritt zwei übergehen!

 

Schritt 2 – Knoblauch nach Belieben!

Nun geht es in erster Linie darum sicherzustellen, dass der Käse nirgends kleben bleibt. Dafür nehmen Sie sich eine Knoblauchzehe und schälen diese. Dann schneiden Sie sie in zwei Teile und nutzen die Schnittfläche, um den gesamten Käsefondue Topf damit auszureiben.

Der Saft des Knoblauchs verhindert, dass der Käse kleben bleibt.

Danach können Sie die Knoblauchzehe klein schneiden und nach Belieben auch noch weiteren Knoblauch hinzufügen. Diese können Sie gleich im Topf drin lassen.

 

Schritt 3 – Der Weisswein

Als nächstes fügen Sie den Weisswein und die Maisstärke hinzu. Erst dann beginnen Sie, die Herdplatte langsam zu erhitzen.

Achten Sie darauf, dass sich der Wein wirklich nur langsam erwärmt, er darf auf keinen Fall aufkochen!

Sobald der Wein anfängt zu dampfen und sich kleine Blasen bilden, ist er auch bereits schon warm genug.

 

Schritt 4 – Nun kommt der Käse

In diesem Schritt wird aus Ihrer Weissweinbrühe nun tatsächlich ein Käsefondue!

Zunächst nehmen Sie den geriebenen Gruyère zur Hand. Davon fügen Sie nun nach und nach kleine Mengen hinzu und rühren diesen immer gleich in den Weisswein ein. Warten Sie jeweils, bis diese kleine Menge schon schmilzt, bevor Sie weiteren Käse hinzugeben. Wichtig ist, dass Sie immer umrühren! Am besten geht dies in der Form einer 8.

Erst nachdem Sie den gesamten Gruyère geschmolzen haben, beginnt das gleiche Prozedere mit dem Vacherin. Nun fragen Sie sich viellecht, wieso man diese beiden Käsesorten getrennt voneinander schmelzen sollte? Der Grund ist ein ganz einfacher: Gruyère ist härter als Vacherin und wird, je länger er der Hitze ausgesetzt ist, sahniger.

Kleiner Tipp: Je länger das Käsefondue gerührt wird, desto feiner wird es.

Vielleicht fällt Ihnen auf, weswegen Fertigmischungen für Käsefondue zwar in Ordnung, aber nicht perfekt sind. Denn bei diesen wird auf die verschiedenen Konsistenzen der Käsesorten keine Rücksicht genommen und die gesamte Käsemischung wird gleichzeitig geschmolzen.

 

Schritt 5 – Abschmecken

Nachdem nun der gesamte Käse geschmolzen ist, können Sie Ihr Käsefondue Rezept noch abschmecken. Dazu geben Sie einen Schuss Kirschschnaps hinzu und etwas Pfeffer und Muskat.

Damit ist das Käsefondue auch schon fertig!

In der Zwischenzeit sollten Sie das Brot geschnitten haben. Achten Sie darauf, dass idealerweise an jedem Stückchen Brot etwas Rinde ist. So hält es besser an der Fonduegabel.

Sobald das Käsefondue nun auf dem Tisch steht, sollten Sie die Gäste bitten, gleich weiter zu rühren.

Und nun wünsche ich Ihnen „En Guete“!